Elisabeth Sykora

Elisabeth Sykora wurde in Tulln geboren. Sie studierte Sologesang bei Prof. Franz Lukasovsky, Lied und Oratorium bei Walter Berry und Robert Holl sowie Oper bei Bülter Marell und Michael Temme an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. 1999 schloss sie ihre Studien mit Diplom für Oper sowie Lied und Oratorium ab. Es folgten Meisterkurse bei Hanno Blaschke / München, Sonja Turcchetta / Mailand, Vera Rosza / London, Sena Jurinac / Wien, Helena Lazarska / Santiago de Compostella und Hilde Zadek in Wien.

Als Liedinterpretin und Opernsängerin liegt Elisabeth Sykoras künstlerischer Schwerpunkt neben Mozart – Partien auch auf zeitgenössischer Musik. So haben renommierte österreichische Komponisten ihr Werke gewidmet, deren Uraufführungen sie interpretiert hat. Rundfunk – und CD – Aufnahmen mit verschiedenen Kammermusikensembles und Orchestern unterstreichen ihr reges Schaffen. Sykoras Operndarstellung umfasst Rollen wie die Gräfin (Die Hochzeit des Figaro), Elvira (Don Giovanni), Mrs. Pinkerton (The old maid and the thief), die Mutter (Die Verwandlung), Maria (Lazarus) und Juliette (Hoffmanns Erzählungen). Nach Liederabenden mit Musik von Weill, Barber und Bernstein trat sie als gefeierte Bachinterpretin beim Festival „Barocco na Bahia“in Brasilien auf.

Im Herbst folgte ihre zweite Russland Tournee mit Musik von Dieter Kaufmann. 2005 unterrichtet Elisabeth am Landeskonservatorium in Eisenstadt. Weitere Konzertreisen führten sie nach, Slowenien, Kroatien, China, Mongolei, USA, Luxemburg Deutschland, Spanien, Israel, Italien, Frankreich…

2007 war Elisabeth Sykora in Klagenfurt und im Wiener Mozartsaal mit dem Werk von Dieter Kaufmann: „Evokation“ zu hören. Weiters sang sie eine Matinee mit Liedern von Josef Marx und hatte erfolgreiche Auftritte mit dem Trio: Orgel, Trompete und Gesang. 2008 sang Elisabeth Sykora solistisch in Paris das Adiagio 2003 und die Evokation von Dieter Kaufmann. Sie hatte viele Auftritte mit dem Schlossorchester Schönbrunn und Solokonzerte mit ihrem „Ensemble musica“. Im März 2010 folgten CD-Aufnahmen mit dem RSO – Wien, mit einem Werk von Dieter Kaufmann. Diverse solistische Auftritte von Operetten – bis Kirchenmusik folgten und Liederabend beim „Internationalen Musikfestival Millstadt“.

2011 gestaltete Elisabeth Sykora Konzerte mit dem Komponisten Kaufmann unter anderem die Uraufführung der Kurzoper: „Reigen“; Lieder und Operettenabende. Im Herbst sang sie mit ihrem Trio beim Festival Cellensis. Zu hören ist die junge Sopranistin auch mit einem neuen Programm von Operette bis zur Moderne.

Elisabeth Sykora trat im Jahr 2015 im Stück Lampedusa auf, welches sowohl bei den Wien Wochen im Odeon zu hören waren, als auch bei den Sommerkonzerten am Ossiachersee. Im Herbst führte eine Tournee die Sopranistin nach Russland. Diverse Konzerte mit Orchester und Soloauftritte sowohl in Opern, Operetten und Musicals als auch Kirchenmusikkonzerte folgten. 2 CD Aufnahmen rundeten ihr Schaffen im Jahr 2015 ab.