Marcela Cerno

Marcela Cerno ist eine Künstlerin mit vielen Gesichtern. Durch Ihren Vater, der ebenfalls Opernsänger war, kam Marcela Cerno schon sehr früh zur Musik. Sie besuchte die Hochschule in Prag und absolvierte ihr Musikstudium bei Prof. Berman und Prof. Parikova (Prag) sowie bei Kammersängerin Renate Holm (Wien). Erste Engagements erhielt sie bereits während ihrer Studienzeit – sie sang in Pilsen und Prag. Später übersiedelte sie nach Wien, gemeinsam mit Jan Pospichal, Univ. Prof. an der Hochschule für Musik und Konzertmeister der Wiener Symphoniker. Marcela Cerno selbst gehörte dem Ensemble des Wiener Raimundtheaters an.

Seit 1990 ist sie freischaffende Künstlerin. Die Karriere der Sängerin umfasst viele Facetten. Da ist die Soubrette, wo sie in den großen Rollen des Operettenrepertoires glänzt, daneben steht auch jenes Operettenfach, in dem man eine „große“ Stimme braucht, also Adele in Johann Strauss “Fledermaus”, Margit in Lehars “Wo die Lerche singt”. Dazu kamen große Opernpartien. Es sind hier zu nennen: Blondchen in Mozarts “Die Entführung aus dem Serail”, Oscar in Verdis “Maskenball”, Marie in Lortzings “Zar und Zimmermann”, Gretel in Humperdincks “Hänsel und Gretel”, Olympia in Offenbachs “Hoffmanns Erzählungen”, Najade in R. Strauss “Ariadne auf Naxos” und viele andere.